Lightroom – Fotos taggen oder nicht?

Bildschirmfoto 2016-01-08 um 19.20.24.png

Vor ein paar Tagen ist mir bei meinen Lightroom Katalog aufgefallen, dass ich viele Fotos nicht mit Schlagworten/Tags ausgestattet habe. Meistens kommt das davon, dass ich die Fotos erstelle und direkt im Anschluss mit dem Model zusammen durchschaue. Dabei fülle ich natürlich nicht jedes Feld aus, um die andere Person nicht damit zu langweilen - man macht das einfach "später" ... genau :D

Da Lightroom hauptsächlich die Software ist, die meine Fotos sortiert und verwaltet, habe ich dann angefangen, die 8000+ Fotos zu taggen, es soll ja alles ordentlich sein ;) Man hätte sicherlich präziser taggen können, aber dank der Einfachheit von  Lightroom ging das ganze dann auch innerhalb einer halben Stunde.

Im Nachhinein hab ich mich dann aber gefragt, ob es überhaupt sinnvoll ist, alle eine Fotos zu taggen.

Was bringen mir Tags?

Theoretisch sollte ich in die Tags eines Fotos alles schreiben, was auf dem Foto zu sehen ist, so dass ich, wenn ich danach suche genau dieses Foto auch angezeigt bekomme. Dinge wie "Baum", "Portrait", "Outdoor", "Studio" oder der Name des Models.

Für letzteres gibt es seit der aktuellen Lightroom Version theoretisch das Gesichtserkennungs-Feature. Wie oft benutze ich das in etwa? Hm nie. Wie oft habe ich schon Fotos per Tag gesucht, um mir alle Fotos, die ich zu einem Thema gemacht habe, anzeigen zu lassen. Auch nicht oft bis gar nicht.

Bringt mir das Schlagwort-Feature also gar nichts?

In 95% der Fälle nicht! 

Aber für Fotos, die ich veröffentliche, zum Beispiel auf Flickr, 500px oder ähnlichem werden die Tags oft erkannt (sofern man sie dem JPG anhängt) und in die Tags-Zeile übernommen. So würde ich mir also die Zeit sparen, sie bei jedem Dienst von Hand einzugeben, bei dem ich meine Fotos hochladen möchte.

Mittelweg

Daraus lässt sich eigentlich unschwer ableiten, was ein sinnvoller Mittelweg sein könnte. Generell alle Fotos zu taggen ist vielleicht irgendwann mal nützlich und wenn es mal so weit ist, dann ist man ganz furchtbar stolz auf sich selbst, weil man immer fleißig alles verschlagwortet hat. Aber in den meisten Fällen wird man das umsonst tun. 

Wenn man allerdings Fotos hat, die man auf verschiedenen Wegen veröffentlichen möchte könnte sich das durchaus lohnen. Gerade wenn man so etwas wie Stock-Fotos macht und diese auf mehreren Plattformen vertreibt kann es sicherlich nicht schaden, die Fotos, die man auch als Stock vermarkten möchte, gut zu taggen. Wenn man nicht tausende von Fotos taggen muss, kann man auf die wenigen, die man dann aber mit Schlagworten versieht, wesentlich genauer beschreiben.

Um seine Fotos innerhalb von Lightroom zu sortieren und wiederzufinden sind mir persönlich Features wie Sammlungen und einfach sinnvolle Ordnerstrukturen lieber und auch ausreichend.