Wie man ein Model tiefkühlt – Behind the Scenes beim Shooting

Es ist November. Es ist kalt. Es ist GENAU die Zeit, in der man ein relativ leicht bekleidetes Model draußen bzw. in einem unbeheizten Lagerraum/Stall ablichtet. Und mit "relativ leicht" meine ich gar nicht bekleidet.

Das ganze soll in einem Magazin veröffentlicht werden, also nimmt man da schon mal die ein oder andere Strapaze auf sich – also das Model, nicht ich :D Na gut ich habe immerhin meinen halben Hausstand mitgenommen, nur FALLS etwas gebraucht wird.

Wir haben uns natürlich nicht für das typische Hotelzimmer-Shooting entschieden, an das man sofort denkt, wenn es um "Sinnliche Fotos", "Boudoir", "Akt" oder ähnliche Themen geht. Nein, nein! Wir haben uns gedacht wir nehmen was draußen. Was ohne Heizung. Was wo auch nicht wirklich Sonne rein scheint. Und dreckig. Dreckig wär gut!

Und voila:

panorama-indoor-lost-place-stall-shooting-location.jpg

Nach ein bisschen überlegen, war die perfekte Location für unser Vorhaben gefunden und ein paar Tage später wurde dann auch schon geshootet. Naja dass es keine Heizung gibt haben wir ignoriert. Wir kommen schon auch so klar.

Gefroren hab ich aber nicht. Ganz im Gegensatz zum Model Coni! Wir wussten zwar vorher, dass es wohl etwas frisch werden würde und haben etwas vorgesorgt. Oder es versucht. Tee in Thermoskannen und zwei Mänten/Jacken für die Pausen und Umbauphasen. Aber auch das bringt das härteste und shootingerprobteste Model nach vier Stunden shooten nicht mehr zum Auftauen wie zum Beginn.

Allerdings haben wir trotzdem wirklich eine ganze Menge geschafft! Immerhin HAT Coni vier Stunden lang durchgehalten und sich auf den Fotos nichts vom Frost anmerken lassen!

Am Ende hatten wir knapp 10 Einstellungen im Kasten! Und auf keiner davon sieht man dem Model an, wie lange wir schon shooten oder wie kalt es wirklich ist. Wirklich top Arbeit! Da wir fertige Bilder noch nicht zeigen können haben wir uns etwas anderen ausgedacht: wir haben das komplette Shooting mit gefilmt!

Mit mehreren Kameraeinstellungen und einer weiteren Kamera (Danke Jennifer) haben wir alles möglichen Winkel unseres Shoots festgehalten und hier ein kleines Teaser Video zusammengeschnitten, dass schon mal Lust auf die Fotos machen soll.

Zum Schluss möcht ich noch ein paar Dankeschöns verteilen:

  • eines an Coni, fürs unerschütterliche Durchhaltevermögen beim Frieren und Model
  • an Jennifer fürs Assistieren, filmen, Styling korrigieren, Requisiten leihen, Ideen werfen und alles andere was sie getan hat
  • an Stefanie Donauer fürs Hairstyling

Jetzt viel Spaß beim Teaser anschauen und freut euch schon mal auf die fertigen Bilder.

Cheers,
Frank